DIE POLIZEI fährt vorbei ...

 

... und ich weiß jetzt, warum das so ist:

 

Das Verkehrsministerium hat das Prinzip "Teile-und-herrsche" verwirklicht:

 

(1)

Laut Beschluss des Verkehrsministeriums ist die Polizei nicht (!) mehr für den "ruhenden Verkehr" zuständig. Auf Radwegen haltende Lieferfahrzeuge gelten als gemäß Definition des Ministeriums als "ruhender Verkehr" ...

 

(2)

Zuständig für das illegale Halten auf Radwegen sind jetzt die Politessen.

 

 

"Rufen Sie doch eine Politesse", sagte mir ein Fahrer von DHL hohnlächelnd, - wohl wissend, dass er dann, wenn die Politesse vor Ort ankommt, längst am nächsten 'Tatort' sein wird ...

vgF-unsozial?

 

Lesen Sie mehr...


Ein Fahrzeug der 

FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH

 

Der Fahrer behauptete im Brustton der Überzeugung: "Wir dürfen auf Radwegen parken!"

 

Dazu ist zu sagen, dass der Gesetzgeber für Dienstfahrzeuge der FES und Mainova in der Tat eine Ausnahmeregelung ge- schaffen hat. Diese gilt aber nur für den Fall, dass es sich um ein dringliches dienstliches Anliegen handelt und die Möglichkeit des korrekten Haltens nicht besteht.

 

Das von mir des Öfteren beobachtete Parken von derartigen Fahrzeugen in den Pausen der Mitarbeitern stellt den Tatbestand der Vorteilnahme im Amt (Korruption) dar und müsste in einem demokratischen Staat geandet werden.

 

 

 

Nur so ist es richtig!

 

 

Na - geht doch!

 

 

 

Für unvermeidbare Behinderungen haben Radfahrer Verständnis!